weblog.hist.net

Digitale Immigranten, zwitschernde Eingeborene und die Positivismusfalle

Beim Umgang von Historikerinnen und Historikern mit dem Netz können wir einen interessanten Wandel beobachten: Grundsatzkritik an der Verwendung des Netzes in geschichtswissenschaftlicher Lehre und Forschung findet sich kaum mehr. Noch vor gut zehn Jahren war das anders. Da waren die Bedenkenträger nicht zu überhören, die das Netz für die (Geistes-)Wissenschaften als unnütz und unnötig einstuften und entschlossen waren, dieses vermeintlich kurze technische Intermezzo auszusitzen – Vertreter vor allem der älteren Generation, die sich schon mit der Einführung des Personal Computers seit den 1980er-Jahren schwertaten. Heute geht es vielmehr um die Frage, in welchen Bereichen und mit welchen Fragestellungen das Netz in den Forschungs- und Lehralltag zu integrieren ist.
(mehr …)

Was macht eigentlich die «Generation Internet» im Internet? Und mit Wikipedia?

Pädagogen und andere gescheite Leute beschäftigen sich schon seit Jahren mit der Frage, was eigentlich unsere Jugend im Netz so macht. Wie kompetent sie ist im Umgang mit dem ganzen technischen Kram, der uns, den Älteren schon nicht ganz geheuer ist. Und wie viel Belehrung sie, die «Digital Natives» von uns, den «Digital Immigrants» eigentlich noch brauchen.
(mehr …)

Zur Demographie des Netzes

Wir hatten an dieser Stelle bereits mehrmals über die sogenannten «Digital Immigrants» und die «Digital Natives»“ geschrieben, darüber, dass das Netz ein Medium der Jungen sei, über die Probleme auch des Unterrichtens von «Eingeborenen» durch «Einwanderer» (könnte man ja auch mal auf andere gesellschaftliche Bereiche übertragen …). Und wir haben auch nicht unerwähnt gelassen, dass dies – selbsredend – ein Übergansphänomen sein muss. Irgendwann werden schliesslich alle im Netz „Digital Natives“ sein.
(mehr …)