weblog.hist.net

Das Ego-Museum

Wozu man Facebook-Daten doch nicht alles gebrauchen kann. Wie wäre es mit einer kleinen Ausstellung mit den eigenen Freunden, den Texten, die man so schreibt, den vielen bunten Bildchen und so. Intel bietet mit Museum of Me einen faszinierenden Dienst an, bei dem aus den eigenen Facebook-Daten eine virtuelle Ausstellung gerechnet wird. Sieht absolut genial aus.

Da ich kein eigenes Facebook-Konto mein eigen nenne (bin ja nicht wahnsinnig, bei den Datenschutzbestimmungen), kann ich diese Dienstleistung nur indirekt empfehlen – indem ich nämlich diesen Dienst nicht mit eigenen Daten ausprobieren konnte, sondern lediglich einem anderen User über die Schulter schauen konnte, als dieser durch die eigene Ausstellung spaziert war. Unbedingt ausprobieren! (Wer niemandem über die Schulter gucken möchte und auchh kein Facebook-Exhibitionist ist, kann hier klicken.

P.S. Vielleicht kann ja Kollega Hodel, der etwas freizügiger mit Informationen aus seinem Privatleben umzugehen pflegt (ist auch jünger als ich!), einen authentischeren Erlebnisbericht beisteuern?

Hinterlassen Sie einen Kommentar: